„Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn! Jakobus-Brief, Kapitel 1, Vers 19
„Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn!Jakobus-Brief, Kapitel 1, Vers 19

Über uns

Leitende Redakteure:

 

 

Pfarrer Wolfgang Gehring (1. Vorsitzender), Albert-Schweitzer-Str. 4c 

79585 Steinen (bei Lörrach), Telefon 07627 97 260 47

E-Mail: pfarrer-woge@t-online.de

 

 

Pfarrer Martin Kugele, Albert-Einstein-Str. 58/1
75015 Bretten (bei Pforzheim / Mittelbaden),
Telefon: 07252 539826, E-Mail: martin.kugele@t-online.de

Unser Redaktionsteam:

 

 

 

Redakteur Theo Volland
(Sinsheim bei Heidelberg)

 

 

 

Pfarrer Lothar Eisele
(Stutensee bei Karlsruhe)

 

 

 

Prädikantin Silke Traub
(Kraichtal bei Bruchsal)

Zum Herausgeberkreis gehören:

Pfr. Wolfgang Gehring (1. Vorsitzender, Steinen bei Lörrach), Pfr. Lothar Eisele (Friedrichstal), Pfr. Dieter Fischer (Friesenheim), Ilona Kapsa (Jork), Pfr. Thomas Krenz (Hornberg), Pfr. Martin Kugele (Schriftführer, Bretten), Ilona Novak (Kassenverwaltung, Keltern), Gustav Scherrer (Kraichtal), Pfr. Stephan C. Thomas (Bruchsal), Silke Traub (Kraichtal), Theo Volland (Sinsheim), Pfr. Werner Weiland (Ladenburg) und Pfr. Gerd Ziegler (2. Vorsitzender, Rheinstetten bei Karlsruhe).

Wer steht hinter „hoffen+handeln“ und was sind unsere Ziele?

Unsere Zeitschrift „hoffen + handeln“ ist erstmals im Jahr 1973 erschienen. Sie wollte - so das Anliegen des ersten Trägerkreises - zur „Weckung und Stärkung biblischen Glaubens und Lebens“ (so der Untertitel damals) in den Gemeinden in der Evangelischen Landeskirche in Baden beitragen. Die Gemeindeglieder im Land sollten in ihrem Glauben ermutigt und gestärkt werden, durch lehrhafte Beiträge auch ein fundiertes biblisches Grundwissen bekommen. Biblische Orientierung und Wegweisung im„Nebel des Zeitgeistes“ wollten die Gründerväter geben und zum persönlichen Glauben an Jesus Christus einladen.
 
Im Vertrauen auf Gott wagten badische Pfarrer und Kirchenältester die Herausgabe dieser Zeitschrift. Amtskirchliche Unterstützung fanden sie keine, finanzielle Förderung durch Kirchensteuer gibt es bis heute nicht - und ist auch nicht gewollt. Die ersten Redakteure waren Pfarrer Reinhard Bergötz (später Martin Kugele) und Pfarrer Gerhard Hager. Die EKD setzte im Jahr 2007 auf unsere Bitte hin einen Link zu uns auf ihre Internetseite. Auch einige Kirchenbezirke und Kirchengemeinden taten dies. Sie erkannten, dass wir ihren geistlichen Gemeindeaufbau förderten. Apologetische Beiträge, die den christlichen Glauben und seine Fundamente (Bibel, altkirchliche und reformatorische Bekenntnisschriften, etc.) „verteidigen“, sind bis heute Teil unseres Auftrags und wollen wegweisend sein im verwirrenden Pluralismus und Multikulti-Denken heute. Nicht Kirchenpolitik, sondern Hilfe zur Orientierung an den biblischen Weisungen ist unser Anliegen.


Aus redaktionellen und auch aus finanziellen Gründen erscheint unsere Printausgabe seit 2016 nur noch zweimonatlich. Dies kommt auch der geschwunden Lesefreudigkeit entgegen. Weiterhin möchten wir wegweisende Positionslichter setzen. Lehrhafte Beiträge gehören dazu, denn Jesus rief seine Apostel dazu auf: „Lehret sie (die Christen) halten alles, was ich euch befohlen habe“ (Matthäus 28, Vers 20). Ferner wollen wir seelsorgerliche Hilfen geben in Lebensfragen und darüber informieren, was unser Gott heute in unserem Land und weltweit tut. Auch Nachrichten aus der christlichen Welt sind von Anfang an Teil unserer Zeitschrift, Hinweise auf missionarische bzw. geistliche Projekte, die modellhaft sind.
 
Obwohl unser Leserkreis heute weit über Baden hinausgeht, bildet die badische Region einen Schwerpunkt in der Berichterstattung. Hinter unserem Anliegen stehen Freunde und Förderer aus badischen Gemeinden. Ohne sie könnte diese Zeitschrift nicht erscheinen. Wir danken allen Spendern und Förderern, freuen uns über neue Bezieher. Sie sind für das Fortbestehen unserer Zeitschrift wichtig. Unsere Zeitschrift macht keinerlei Gewinne, sondern ist als gemeinnützig anerkannt. Die redaktionelle Arbeit geschieht ehrenamtlich. Der kleine Bezugspreis deckt jedoch die Sachkosten nur, wenn - wie es erfreulich geschieht- die Leser zur Bezugsgebühr auch eine Spende überweisen.
 
Bis heute ist redaktionelle Arbeit an der Bibel ausgerichtet. Sie ist für uns die alleinige Quelle und oberste Richtschnur für den evangelischen Glauben und das christliche Leben. Träger und Redaktion wollen zum persönlichen und verbindlichen Glauben an Jesus Christus einladen, zur Nachfolge von Jesus Christus im täglichen Leben. Damit unsere Leser in dieser guten Spur bleiben, weisen wir auch auf gefährliche Irrlehren und Verführungen durch den Zeitgeist hin, ermutigen zum Handeln nach Gottes guten Ordnungen und Geboten. Auf unserer Homepage stellen wir Beiträge aus unserer Printausgabe, Termine und aktuelle Nachrichten ein.


Vorsitzender unseres Trägerkreises mit dem Namen „Verein zur Förderung biblischen Glaubens und Lebens e.V.“ ist der badische Pfarrer Wolfgang Gehring (Steinen bei Lörrach), der zusammen mit Pfarrer Martin Kugele (Bretten bei Pforzheim) die Redaktion leitet. Die Kassenverwaltung obliegt Vorstandsmitglied Ilona Novak (Keltern bei Pforzheim).
 
Wir laden Sie ein, unsere Zeitschrift regelmäßig zu beziehen. Gerne senden wir Ihnen kostenlose Exemplare zum Kennenlernen oder zum Weitergeben an Ihre Nachbarn, Freunde und Bekannten. Bestellungen und Fragen bitte an den Verlag oder die Redaktion (über den Link „Kontakt“).

 

Ausgabe Juni-Juli 2019
Henhöferheim Neusatz
 
Vom 18.-21. Juli Bibelfreizeit mit Kirchenrat i.R. Werner Schmückle, ehem. AMD-Leiter in Württemberg, zum Thema „Der Gottesknecht“ im zweiten Teil des Jesaja-Buches, Messias-Verheißungen im AT. 
 
Am Sonntag, 21. Juli, Neusatztag 2019 mit Pfarrer Lothar Eisele: um 10.30 Uhr Gottesdienst im Grünen hinter dem Henhöferheim, um 11.30 Uhr Berichte aus der Arbeit, Mittagessen und Kaffeetrinken.
 
(www.henhoeferheim.de)

CVJM-Landesverband Baden:
 

Am Freitag, 26. Juli, um 20 Uhr Open-Air-Konzert mit dem bekannten Singer-Songwriter Andi Weiss im Hof des CVJM-LH „Schloss Unteröwisheim” (Kraichtal bei Bruchsal), eigene Lieder mit Geschichten gewürzt, die zum Nachdenken, Schmunzeln, Weinen und Träumen anregen, seine Songs sind einfühlsam, mit starker Bildsprache, sie tun gut. Weiss macht Mut, Ängste an Gott abzugeben; das Bistro ab 18 Uhr offen.
 
Am Samstag, 27. Juli, um 20 Uhr Open-Air-Konzert „Gospel, Pop and more“ im Hof des „Schloss Unteröwisheim“, Benefizkonzert der Modern Church Band & Voices: berührende Gospel und Pop-Klassiker; die Band nimmt das Publikum mit auf eine Reise von wunderschönen Klängen, Geschichten und Stimmen. Mit einem fünfköpfigen Bläsersatz, einer großen Rhythmusgruppe und Gesangsensemble interpretiert die Modern Church Band mit ihren eigenen Arrangements die Songs in begeisternder Weise zwischen Soul, Swing, Blues und Rock, aber auch mit sinfonischen Elementen; ab 18 Uhr ist das Bistro geöffnet.
 
Am Sonntag, 28. Juli, um 20 Uhr Open-Air-Konzert mit  Simon & Garfunkel „Tribute meets Classic“ im Hof des CVJM-LH „Schloss Unteröwisheim“ mit Duo Graceland (Streichquartett und Band); mit Liedern wie „Sound of Silence“ und „Bridge over Troubled Water“ schuf das Duo Simon & Garfunkel (Bretten) poetische Hymnen für eine ganze Generation; Die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klang eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden; ab 18 Uhr ist das Bistro geöffnet.
 

(www.cvjmbaden.de)

Lebenszentrum Adelshofen:

 

Vom 26. Juli bis 4. Aug. Summer Life Special (SLS), Aktivfreizeit für Jugendliche ab 16 Jahren im Lebenszentrum. SLS macht den Sommer zum Erlebnis: Freunde finden, Jesus besser kennen lernen, gem. praktisch anpacken an verschiedenen Projekten im Garten, in der Küche, auf dem Bau, Inputs und Zeiten mit Gott, die den Glauben bereichern, unterhaltsame Abendprogramme und Ausflüge.

(www.lza.de)

Tagungszentrum Schönblick:

 

Vom 19.-22. Sept. Israel-Kongress im Tagungszentrum Schönblick in Schwäbisch Gmünd. Infos und Anmeldung: www.schoenblick.de/israelkongress.

 

Vom 10.-13. Nov. Kongress zur Christenverfolgung heute unter dem Thema „Gedenket der Märtyrer“ mit zahlreichen Referenten, Frühbucherrabatt bis 31. August. Weitere Infos und Anmeldung: www.schoenblick.de/christenverfolgung.

 

Aufgegriffen:
Medien

Ein ganz normaler Donnerstagabend. Ich schaue mir die Sendung „Zur Sache Baden-Württemberg“ an, weil mich die angekündigten Themen interessieren. Die Sendung ist gut, denn sie bringt zu den Themen sehr ausgewogen Pro und Kontra. Jedenfalls so lange, bis das Thema „Konversionstherapie“ kommt. Ein homosexueller Mann – sehr sympathisch – schildert, wie er eine solche Therapie macht, dann aber irgendwann abbricht, weil er sie für sich nicht gut findet. Er steht zu seiner Prägung, findet einen Freund, mit dem er schließlich glücklich wird. So weit, so gut, bzw. schlecht. Denn: Kein Vertreter einer solchen Therapie kommt zu Wort. Und selbstverständlich vergisst der Moderator auch nicht, die Evangelikalen als Wurzel allen Übels zu erwähnen.

 

>> zum Artikel

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr erfahren Sie nachfolgend unter dem Link Datenschutzverordnung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hoffen + Handeln