Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren und sollst dich fürchten vor deinem Gott; ich bin der Herr. 3. Mose 19, 32
Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehrenund sollst dich fürchten vor deinem Gott; ich bin der Herr.3. Mose 19, 32

Gedanken zum Monatsspruch für März 2017

Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren
und sollst dich fürchten vor deinem Gott; ich bin der Herr.
3. Mose 19, 32

Zwei ältere Damen sehen sich im Fernsehen einen Boxkampf an. Einer der Boxer erhält einen schweren Treffer und geht zu Boden. Der Ringrichter beugt sich über ihn und beginnt zu zählen: „Eins, zwei, drei, vier…“. Da sagt die eine der alten Damen zu der anderen: „Der steht garantiert nicht auf. Den kenn ich aus der Straßenbahn!“ Ja, in öffentlichen Verkehrsmitteln aufzustehen und seinen Sitzplatz betagten bzw. gebrechlichen Menschen anzubieten, das ist eine Form von Höflichkeit, die heute viele Zeitgenossen leider nicht mehr kennen. Im Gegenteil: Bei manchen jungen Leuten muss man schon froh sein, wenn sie freundlicherweise ihre Füße von den Polstern der gegenüberliegenden Sitze runternehmen.

 

>> ganzen Artikel lesen

Biblisch klarer Vortragsabend der Evangelischen Allianz Bretten im dortigen Melanchthonhaus

Professor Uwe Swarat erklärte verständlich die Rechtfertigungslehre Luthers und Melanchthons

Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Professor Uwe Swarat aus Berlin über die „Rechtfertigungslehre“ von Martin Luther und Philipp Melanchthon am 14. März im Melanchthonhaus Bretten bei Karlsruhe. Der baptische Theologe sprach auf Einladung der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (EFG) Bretten im Rahmen der „Reformationsimpulse 2017“ der Evangelischen Allianz Bretten zum Gedächtnisjahr des Thesenanschlags in Wittenberg vor 500 Jahren. Statt über die vielen inhaltlich schwachen Angebote zum Reformationsjubiläum zu klagen, haben führende Mitglieder der Brettener Allianz und biblisch klar ausgerichtete Gemeindeleiter mutig die Initiative ergriffen und für die Stadt und die Region für 2017 eine Reihe von biblisch klar profilierten Impuls-Abenden im Melanchthonhaus ins Programm genommen, damit das zentrale (und eigentliche) Anliegen des Reformators Martin Luther (1483-1546) nicht aus dem Blickfeld gerät.

 

 

>> ganzen Artikel lesen

 

 

Martin Luther und die Entdeckung der Rechtfertigung aus Gnade

Ermutigendes für den Weg zum Lutherjubiläum 2017 von Thomas Hilsberg

Denn seine Gnade und Wahrheit
waltet über uns in Ewigkeit. Halleluja!
Psalm 117, 2

 

„Wie kriege ich einen gnädigen Gott?“ Mit dieser Frage hat die Reformation begonnen. Die Sorge, einmal vor Gottes Gericht durchzufallen, hatte Martin Luther ins Kloster getrieben. Hier hat er versucht, als perfekter Christ zu leben. Mit Gebet und Fasten, wöchentlichem Beichten und frommen Werken wollte er vor Gott annehmbar werden. Kaum einer hat sich selbst so gequält wie dieser ernsthafte junge Mönch. Aber damit ist er gescheitert. Martin Luther musste am eigenen Leib die Erfahrung machen, dass der alte sündige Mensch auch im Mönchsgewand steckte.

 

 

>> ganzen Artikel lesen

Kleiner Ratgeber für Ehepaare

Von der Entscheidung des Nicht-Verzweifelns

Ermutigende Anregungen der evangelischen Lebensberaterin Ruth Heil

Jahrelang hatten sie eine gute Ehe geführt. Doch jetzt wurde es zunehmend schwieriger. Bei ihrem Mann entdeckte sie immer mehr Sturheit und Besserwisserei, die zu ständigen Auseinandersetzungen führten. Sie wohnten in einer Großstadt. Zum Einkauf mussten sie das Auto benutzen. Nur er hatte den Führerschein. Leider endete solch eine Fahrt immer mit Missstimmungen und Streit. Er fuhr zwei- bis dreimal an der Kreuzung, an der er abbiegen sollte, vorbei mit der festen Behauptung, dies sei die falsche Abfahrt. Jedes Mal bat sie ihn kurz zuvor, jetzt den Blinker zu setzen. Es nützte nichts. Oft war sie nervlich am Ende, wenn er endlich nach einigen Versuchen wirklich abbog.

 

 

>> ganzen Artikel lesen

 

Ausgabe Februar-März 2017

CVJM-Landesverband Baden:

Vom 13.-17. April Ostertage im CVJM-Lebenshaus „Schloss Unteröwisheim“ für Familien, für Alleinerziehende und Singles zum Thema „Gestärkt für Leben und Glauben“ mit Programm für Kinder, mit Impulsen zur Ermutiogung, Zeit für Kreativität und Spaß, mit gemeinsamer Eiersuche am Ostersonntag.

 

Am 13. April von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr Nacht der Lichter im CVJM-Marienhof bei Offenburg, eine liturgische Feier, die sich an der Taizé-Kommunität in Frankreich, orientiert. Es werden Lieder gesungen, die durch einfache Melodien, die Herzen berühren, Texte aus der Bibel werden gelesen, die der Seele guttun, eine Zeit der Stille lädt zum persönlichen Beten ein und jeder, der möchte, kann sich persönlich segnen lassen. Anschließend sind alle eingeladen, miteinander zu essen, zu reden und Zeit zu verbringen. Motto: „Die Kraft des Glaubens gemeinsam erleben“.

 

Am Samstag, 6. Mai, von 11 Uhr bis 18 Uhr Gebetswanderung in der Ortenau mit Daniel Armingeon, Theresa Marks und Matthias Zeller: Gemeinsam aufbrechen, Gott anbeten, Natur erfahren, Horizont erweitern, unterwegs füreinander Zeit haben, Grillen auf einer Hütte.

 

(www.cvjmbaden.de)

Lebenszentrum Adelshofen:

Am Sonntag, 21. Mai, von 10 Uhr bis 16 Uhr Family-Day - ein Tag für die ganze Familie mit Ehepaar Susanne Mockler, Paarberaterin, und Marcus Mockler, Coach, zum Thema „Familie mit Vision“ (Familie gestalten mit den aktuellen Herausforderungen, Kindern Werte und eine Vision von Familie mitgeben), mit Spiel und Spaß im Erlebnisgarten, mit spannenden Themen in „Live-Chatrooms“, mit Snacks zum gemeinsamen Genießen.

Am 10. Juni von 9 Uhr bis 13 Uhr Seminar „Luther als Seelsorger“ mit Pfarrer Dr. Rolf Sons, ehemaliger Rektor im Bengelhaus Tübingen; vom 16.-18. Juni Vater-Kind-Wochenende im Erlebnisgarten Adelshofen.

 

(www.lza.de)

Seelsorgezentrum „Haus Frieden“ in Steinen:

 

Vom 11.-19. April Osterfreizeit mit Hausvater Otto und Marietta Hug, vom 29. April bis 6. Mai Frühjahrswanderwoche im Dreiländereck mit Morgenlob, Entspannung und Erholung.

 

Vom 13.-20. Mai Woche zur Rückbesinnung auf die Quellen der Reformation mit Friedhelm Schröder zum Thema „Erweckung und Erneuerung – Impulse aus dem Buch der biblischen Könige“.


(www.haus-frieden.de)

Aufgegriffen:
Luther provoziert heilsam

Im Jubiläumsjahr der Reformation ist Martin Luther gar nicht so willkommen. Man biegt ihn ideologisch zurecht oder macht ihn lächerlich. Undifferenziert wird er als Antisemit gebrandmarkt, um sein Hauptanliegen in den Hintergrund zu drängen. Einen Luther, der die Bibel ernst nimmt, will man nicht. Die Jubiläumsfeiern bieten viel religiöses Theater. Dass Luther Machtstrukturen und Geldgeschäfte anprangerte, ist ein Spiegel, in den keine Kirche blicken will....

 

>> zum Artikel

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hoffen + Handeln